Küchen, Säle, Refektorien

Von Orten des Essens

Schlossküche im Kloster und Schloss Bebenhausen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Christoph Hermann

Küchen und Kochstellen

Die Zubereitung der Mahlzeiten – zum Teil für große Gesellschaften – war eine Herausforderung. Entsprechende Räume waren wichtig, gleichzeitig ging von ihnen immer wieder eine Brandgefahr aus.

Die Herdstelle in der Schauküche von Schloss Favorite Rastatt; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

Herdstelle ohne Feuer

Diese Küche mit ihrer prächtigen Ausstattung zeigte den Gästen die Tugenden der Hausherrin auf. Gekocht wurde woanders.

Kloster Maulbronn, Klostermauer und Wirtschaftshöfe; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Für Mönche, Gäste und Gesinde

Essen im Kloster bedeutete Kochen für eine unterschiedliche Gemeinschaft. Im Kloster Maulbronn gab es mehrere Kochstellen.

Schloss Heidelberg, Ökonomiebau, Brunnenhaus, Torturm und Ruprechtsbau; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Julia Haseloff

Versorgung des Hofstaates

Im Ökonomiebau von Schloss Heidelberg befanden sich die Wirtschaftsräume, die Schlossküche und eine Bäckerei.

Detail der Fayencen im Schloss ob Ellwangen; Foto: Tourist-Information Ellwangen

KOCHEN IM GROSSEN STIL

Im Nordflügel von Schloss Ellwangen lag die Küche: Von hier aus wurde der gesamte Hofstaat des Fürstprobstes versorgt.

Küche im Schloss Bebenhausen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Christoph Hermann

Technik aus der Königszeit

Die Küche in Schloss Bebenhausen wurde eigens eingerichtet, um Festessen für die königliche Jagdgesellschaft vorzubereiten.

Residenzschloss Ludwigsburg, Alter Hauptbau und Küchenbau; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Kochen, braten, backen

Im Küchenbau des Residenzschlosses Ludwigsburg wurden einst die Speisen für die höfische Tafel zubereitet.


Vorzimmer im Schloss Mannheim; Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Dirk Altenkirch

Speise- und Festsäle

Die Schlösser besaßen ganz unterschiedlich ausgestattete Räume für verschiedene Anlässe: vom kleinen Vorzimmer für das Essen mit der Familie bis zum prächtigen Saal für die großen Feste.

Blick in den Goldenen Saal von Schloss Urach; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Tom Philippi

Glanzvoller Renaissancesaal

Rechtzeitig zu seiner Hochzeitsfeier ließ der Herzog den Festsaal in Schloss Urach prachtvoll ausstatten.

Bacchussaal im Neuen Schloss Tettnang; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

FEIERN MIT DEN GÖTTERN

Der Weingott Bacchus gab dem Saal im Neuen Schloss Tettnang seinen Namen: Hier feierten die Grafen von Montfort.

Luftaufnahme des Bernhardbaus im Alten Schloss Hohenbaden; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Sandra Eberle

Wohnen, Essen und Feiern

Der Bernhardsbau im Alten Schloss Hohenbaden bot mit seinem Rittersaal den Ort zum Feiern.

Der Saal im Turm mit seiner Ausstattung 1852; Foto: Staatsgalerie Stuttgart

Gemütlich und Repräsentativ

Die fürstlichen Witwen in Schloss Kirchheim hatten Platz für ein Essen im kleinen Kreis ebenso wie für größere Gesellschaften.

Marmorsaal des Residenzschlosses Ludwigsburg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Klassizistischer Saal

Der elegante Marmorsaal im Residenzschloss Ludwigsburg diente bei Festlichkeiten als Empfangs- und Speisesaal.

Das Monogramm Herzog Carl Eugens über der südlichen Eingangstür zum Weißen Saal, Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Andrea Rachele

Festliches Zentrum

Herzog Carl Eugen lud zu prächtigen Empfängen und üppigen Galadiners im Schloss Solitude ein.

Kammermusiksaal im nördlichen Zirkelbau von Schloss Schwetzingen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Arnim Weischer

FESTSÄLE FÜR HÖFISCHES VERGNÜGEN

Die beiden zentralen Festsäle im Schloss Schwetzingen boten viel Platz für ausschweifende Bankette.

Außenansicht von Schloss Heidelberg; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Günther Bayerl

Für rauschende Feste geeignet

In Schloss Heidelberg haben sich einige Festsäle erhalten: stimmungsvolle Orte für Empfänge und Festivitäten des Hofes.


Detail im Sommerrefektorium des Klosters Salem; Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Anja Stangl

Refektorien

Speisesäle für die Mönche waren ein wichtiger Bestandteil aller Klosteranlagen. Doch es ging nicht nur um gemeinsame Mahlzeiten: Die Räume dienten auch der Belehrung und der Repräsentation.

Sommerrefektorium von Kloster und Schloss Salem; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Hermann Böhne

Früher speisen, heute beten

Der Speisesaal von Kloster Salem bot eine prächtige Raumausstattung und einen großen Ofen.

Gewölbe im Sommerrefektotrium von Kloster Bebenhausen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Allerfeinste Speisesäle

Der Speisesaal in Bebenhausen zeigt Spätgotik vom Allerfeinsten. Um Wärme und Komfort ging es im Winterspeisesaal.

Innenansicht des Laienrefektoriums des Klosters Maulbronn; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Essen im grossen Stil

Mönche und Laienbrüder in Maulbronn aßen in getrennten Speisesälen. Beide wurden zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut.

Refektorium im Kloster Ochsenhausen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Steffen Hauswirth

Speisen unter biblischen Bildern

Drei Mal täglich versammelten sich die Mönche von Kloster Ochsenhausen in diesem prunkvoll ausgestatteten Speisesaal.


Motiv der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg; Illustration: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, JUNG:Kommunikation GmbH
Motiv der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg; Illustration: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, JUNG:Kommunikation GmbH
Motiv der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg; Illustration: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, JUNG:Kommunikation GmbH